Was ist Heimat?

Ein kleines Mädchen (M) sitzt allein am Straßenrand und spielt lustlos mit ihren Murmeln.
Alle Menschen laufen an ihr vorbei, bis ein Passant (P) auf sie aufmerksam wird und stehen bleibt.

P: „Bist du ganz allein hier?“
M: „Nein, hier sind viele Menschen.“
P: „Wo sind denn deine Eltern?“
M: „Fortgegangen.“

Sie sieht in den Himmel.

P: „Und deine Freunde?“
M: „Auch weg.“

Sie schaut auf ihre Murmeln.

P: „Du musst doch eine Heimat haben.“
M: „Was ist Heimat?“

Sie blickte in das fremde Gesicht.

P: „Der Ort, wo du herkommst. Der Ort, wo du Zuhause bist.“
M: „Es ist deine Schuld, dass ich das Wort nicht kenne.“
P: „Wie meinst du das?“
M: „Du hast mir meine Heimat weggenommen.“

Ihr Blick heftet sich ein letztes Mal auf seine Soldatenuniform, bevor sie ihre Murmeln nimmt und in die Menschenmasse rennt.

Kommentare

  1. Von hoffmeister am

    Klasse geschrieben
    toll so ein talent
    weiter so

  2. Von Robert.B. am

    Weiter so Amy, du hast Talent!

  3. Von (͡° ͜ʖ ͡°) am

    That gurl is going to win, I tell you that.

  4. Von Leon am

    Der Text ist echt gut Respekt Amy ich drück dir die Daumen

  5. Von AMINA CHEBBIS FAN am

    Yaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas.

  6. Von Tim am

    Sehr dramatisch mit großer Wirkung, Talent hast du und die Sprachanwendung war gut 🙂 ziemlich anregend zum Lesen

  7. Von Regina am

    Eine so wunderschöne Geschichte. Darüber sollte man nachdenken. Herzzerreißendes Drama.

  8. Von Erika Krüger am

    Habe Gänsehaut . So eine herzzerreißende Geschichte.

  9. Von Laura am

    Ich bin einfach geflasht von deinem bildlichen Schreibstyle.Gänsehaut pur.Wo findet man in deinem Alter solche Schreibtalente.Weiter so.

  10. Von Lukasf am

    Omg Amy soo geil die Story beweist Talent also immer weiter so❤️

  11. Von Nika am

    Das ist wirklich ein tolles Minidrama! Als Kurzgeschichte würde es bestimmt noch besser funktionieren, da man auf der Bühne die Soldatenuniform von Anfang an sieht.
    Aber trotzdem, eine super Geschichte und sehr bildhaft geschrieben:)

  12. Von Amina am

    Vielleicht könnte man es so machen, dass der Passant einen langen Mantel trägt, der alles von hinten oder den Seiten bedeckt. Wenn er sich dann zum Schluss dem Publikum zuwendet und seine zuvor bedeckte Soldatenuniform nun sichtbar wird, wäre es sicherlich eine große Überraschung für alle Zuschauer.

  13. Von Petra Koplin am

    Echt super, toller Text und sehr interessanter Inhalt weiter so.

  14. Von juliette am

    Richtig schön <3 leider eine wahre Geschichte 🙁 weiter so 🙂

  15. Von Marie Gersch am

    Unglaublich berührender und toller Text – du hast wirklich Talent, Amy! <3

  16. Von Jaxkson am

    fuck the system.

  17. Von Mathilde am

    Mega schön geschrieben und es regt zum nachdenken an und ist ne tolle Idee.

  18. Von Besian am

    Supper Amy mach weita so schreibst echt richtig geile Texte

  19. Von Victor Toma am

    echt toll !! Mega talentiert hoffe du schreibst weiter Geschichten !

  20. Von Mohammed am

    Das Drama ist sehr schön verbildlicht worden, vor allem auch die grandiose Wortwahl und die wenigen Objekte lassen den ganzen Vorschein der Emotionalität.
    Gerade auch, da du am Anfang recht geborgen und geheimnisvoll geschrieben hast.
    Hingegen enthüllt dein letzter Absatz alles (falls er einen Mantel trägt, sollte er ihn jetzt ausziehen) und trifft das Thema zugleich sehr gut, sodass ich insgesamt beeindruckt bin und wahrhaftig Gänsehaut bekommen habe.
    Was hältst du von der Idee ein schwarzes Theater draus zu machen, damit man die Soldatenuniform nicht von Beginn an sieht. Außerdem würde es meiner Meinung nach die Gedrücktheit des Mädchens, welches leicht beleuchtet werden sollte, sehr schön widerspiegeln.
    Da solch ein Dialog durch Kriege wirklich passieren könnte, kommt es mir wie Satire vor. Aber naja,… alle kleinen Mädchen kann ich nicht adoptieren…
    Jedenfalls mach so weiter, ein echtes Naturtalent und hoffentlich können wir bald mehr Dramen von dir lesen! *_*

  21. Von Christopher am

    Wuhuuuu soo wunderschön geschrieben! Ich finde das wirklich meeeeega gut, aber tja, ist halt typisch von dir ❤️❤️❤️

  22. Von Max am

    Für mich steht der Gewinner nach diesem Drama fest. Der Schreibstil ist einzigartig sowie auch der Inhalt. Das Drama bleibt bis zum Schluss spannend und der Zuschauer muss bis dahin lesen damit er die Geschichte versteht. Außerdem ist das Drama ein Aufruf an die Welt, weil es zeigt wie viel Schrecken, Krieg und Gewalt in manchen Teilen dieser Welt passieren und man vielleicht sich selbst fragen sollte was man dagegen tun kann damit man die Welt ein kleines bisschen besser machen könnte. Deswegen hast du dich mal wieder selbst übertroffen und hast dein einzigartiges Talent unter Beweis gestellt Amy. Mach auf jeden Fall weiter so…♡

  23. Von Barbara am

    Die Wahrheit in kurzen Sätzen für alle zum Lesen und Verinnerlichen. Sehr gut

  24. Von Raff am

    Ohje was soll ich sagen. Ich verstehe die literarische Symbolik dahinter. Ich finde diese auch gut. Mir gefällt auch die Botschaft, die gegen Krieg ist. Wenn ich jedoch zB daran denke wie sehr ein Soldat in Amerika gefeiert wird…

    Diese Soldaten fühlen sich sicherlich angegriffen bei so einer Geschichte. Natürlich verstehe ich, dass sie es sind, die andere angegriffen haben, aber diesen Gedanken erst mal beiseite.

    In sich genommen ist die Geschichte schön geschrieben und erfüllt ihren Zweck. Doch es gibt einen Punkt den ich besonders ansprechen möchte, da er für mich am meisten hervorsticht: Und zwar den negativen Kern. Die Botschaft erfüllt leider keinen positiven Zweck. Sie wirft die Problematik auf, die hinter einem jeden Krieg steckt. Das Mädchen in der Geschichte ist von ihren Erlebnissen so sehr geprägt, dass sie nichts positives in ihrem Leben mehr hat. Was mich ergreift, sind zB Kinder die für das Gute predigen, obwohl sie eine schreckliche Vergangenheit oder ein schreckliches Erlebnis hatten. Natürlich ist obiges Verhalten für Kinder ebenfalls normal, doch habe ich anderes mehr noch gesehen.

    Das Mädchen hinterlässt Schuldzuweisungen bei dem jungen Mann, der sich scheinbar als einziger um sie kümmert. Er stellt ihr Fragen und wundert sich warum es ihr nicht gut geht, es scheint dass er ihr helfen möchte. Doch zurück kommt von ihr nur, dass er sich schlecht zu fühlen hat. Auch wenn sie von seiner Vergangenheit nichts weiß. (Möglicherweise mag er einfach Tarnkleidung? Oder aber vielleicht war er gar nicht im Ausland stationiert.)

    Dies soll natürlich die ganze Sache nicht rechtfertigen. Ich bin auch voll auf deiner Seite was Soldaten und Krieg angeht. Doch bei aller Liebe, vielleicht kann dieser Mann nichts dafür. (Natürlich ist jeder für seine Handlungen selbst verantwortlich, so auch dieses Mädchen. Aber darauf möchte ich gar nicht herumreiten.) Was ich damit sagen wollte ist, es ist damit niemanden geholfen, wenn einem Unterstellungen gemacht werden. Vielleicht hat sie auch recht. Vielleicht ist es völlig richtig was sie gesagt hat oder was sie über ihn denkt doch leider hilft es ihr auch nicht weiter. Der Soldat wird durch seelische Angriffe seine Meinung nicht ändern. Und dem Mädchen nützt es auch nichts, positiv in die Zukunft zu blicken. Vielleicht kann sie das nicht, vielleicht möchte sie das auch gar nicht mehr. Aber genau das ist warum sich die Gegenwart der Menschen weiter dunkel verfärbt. Wenn niemand etwas positives mehr hat um nach vorne zu blicken, braucht auch niemand mehr auf dieser Erde zu verweilen..

    Wenn die Existenz aus nur Leid erfüllt ist, hat sie meiner Ansicht nach doch ihren Zweck verfehlt. Mit Leid meine ich nicht was einem passiert ist. Es geht auch nicht darum in welcher Opferrolle man sich sieht. Sondern darum was man aus der Vergangenheit macht. Viel mehr noch aus der Gegenwart. Es geht mir darum, dass man sich seine Zukunft zurecht formen kann. Beispielsweise hätte sie sich von ihm aufnehmen lassen, und ihm ihre Perspektive vermitteln können. Auch wenn sie sich anfangs vielleicht gar nicht verstanden hätten, so hatte man das Beisammen dazu gebraucht, dass sie ihm die Augen öffne. Dass er seine Meinung sogar ändert. Es sei mal dahin gestellt, ob dieser junge Mann das alles auch gemacht hätte, aber dafür ist es ja eine Geschichte, nicht wahr? 😉 Wir können sie so formen wie wir möchten! Und genau das sollten wir auch mit unserer Zukunft tun. =)

    In diesem Sinne, hoffe ich du hast meine Worte nicht zu negativ aufgefasst. Wie gesagt empfand ich sie literarisch als gut geschrieben. =) Sondern als eine Art der Kritik, die dich weiter bringt. Das hoffe ich zumindest. Mein Ziel war es eine Lösung anzubieten. Und genau das möchte ich dir wärmsten ans Herz legen. Wenn man etwas negativ von sich äußert, dann kann man ebenso eine Lösung anbieten, so auch in dieser Geschichte. Dann hätte die Moral, so dunkel sie auch ist, einen Lichtblick und somit positives Ende. =)

  25. Von Amina am

    Das stimmt. Aber ich habe das kleine Mädchen bewusst als Hauptsymbol gewählt, da es die kindliche Unschuld und die Verständnislosigkeit für all die grausamen Dinge, die in ihrer Heimat geschehen sind, in sich trägt. Mein Text endet so dramatisch, um jeden anzuregen, ihn intensiv zu durchdringen, sich mit ihm gründlich auseinanderzusetzen und idealerweise noch über all die enthaltenen Themen hinauszudenken. Er soll gerade als eine solche Problemdarstellung dienen, damit es die Menschen dazu anregt, sich nicht nur für den Text ein schöneres Ende mit anderen Wegen zu wünschen, sondern daraus zu lernen und diesen neugeschöpften Lichtblick der Hoffnung auch in der Realität zu erschaffen und umzusetzen. Die Moral sollte aber schließlich jeder für sich selbst finden.

  26. Von N.de la Garde am

    Wow bin begeistert!!! Ganz toll geschrieben und die Emotionen ganz toll rüber gebracht! Tolles Talent, weiter so!

  27. Von Fenja am

    Sehr geil geschrieben. Naturtalent

  28. Von Tom am

    Respeckt für solch ein können, weiter so!!

  29. Von Leonie am

    Ohaa. EXTREEEM schön geschrieben❤️

  30. Von Isa am

    Sehr traurig, aber berührend! Ganz typisch für dich, Ami!

  31. Von Nader am

    Toller Text Amina …Du hast Talent weiter so

  32. Von Giuliano am

    In so wenig Zeilen eine so starke Botschaft zu vermitteln ist sehr schwer. Amy du hast das Talent genau das zu tun. Super Arbeit!

  33. Von Luca am

    Echt super. Empfehle ich mit gutem Gewissen weiter. Sowieso ne nette Sache, diese Seite.

  34. Von Heike am

    Einfach toll geschrieben, so treffend, so traurig, so aktuell…Amina, begeistere uns und viele andere weiter mit Deinen Sichtweisen, Deiner treffenden Sprache auf ganz literarische Art! Danke!

  35. Von Karin Lea am

    Tschuldigung, aber ein bisschen kitschig ist der Text schon, tut mir leid…

  36. Von Amina am

    Ich denke das liegt daran, dass nicht jeder solche Gefühle verstehen und die Taten somit nachvollziehen kann. Für mich sind die hier dargestellten Schwerpunkte wie Schmerz, Einsamkeit, Krieg oder Tod leider alles andere als „kitschig“, da sie der Realität entsprechen und somit eher als „traurig“ zählen. 😉

  37. Von Max am

    Also für mich ist dieses Drama alles andere als kitschig allein weil es schon von der Sprache nicht annähernd kitschig geschrieben ist und ich finde Krieg ist jetzt nicht sehr kitschig und solche Kommentare die nicht mal argumentiert sind kann man sich finde ich sparen…aber es ist ja jedem selbst überlassen was er hier schreibt. Aber wenn ich mir hier so andere Dramen ansehe dann gibt es hier weitaus „kitschigere“ als dieses hier und deswegen bleibt für mich einfach das hier das beste Drama auf der Seite.

  38. Von Jaxkson am

    Einfach toll Amy. Einsame Spitze! Du weißt was diese Texte so besonders macht, oder? Und zwar, dass sie von dir sind. Mach weiter so und… #LetTheHatersGonnaHate

  39. Von Melli am

    Du hast wahnsinnig viel Talent und schreibst sehr bildhaft.Total genial. Lass dich nicht von unproffesionalen Kommentaren beeinflussen.Das Wort kitschig passt Überhaupt nicht zu deinem hochbrisanten Themen.Mache unbedingt weiter.Du hast Talent.

  40. Von Erika Krüger am

    Zum Kommentar von KARIN LEA : Ich kann in diesem Minidrama nirgendwo etwas „kitschiges“ erkennen. Nenne doch bitte die Stellen im Text, die du „kitschig“ findest. Es könnte sich so auf vielen Teilen der Erde so oder so ähnlich zutragen. Bitte auch mal aktuelle Nachrichten schauen und an die, durch Kriege verweisten Kinder denken. Hoffentlich ist dein Kommentar hier deinem Alter geschuldet.

  41. Von Dana am

    Omg Amy das ist richtig gut geschrieben und du hast echt talent!!! Ich finde es auch nicht kitschig sondern traurig. Es ist toll das du über so ein thema schreibst und dann auch noch die gefühle rüber bringen kannst. Weiter so!

  42. Von Smokey am

    Yeah
    Yeah
    Jipppi
    Jippi
    Yeah
    Yeah
    ÄMMMI DU BIST DIE BESTE
    ÄMMI ÄMMI ÄMMI
    Na was denkst du jetzt mein Kind Ämi
    Hoch lebe ÄÄMMMI
    Die großartige Ämi
    Ich will mehr Ämi
    Super
    Toll
    Phantastisch
    Und sowieso
    Alles ganz ganz super.
    Applaus
    & VOrhang

  43. Von Johannes am

    Hallo,
    Trotz des in den anderen Kommentaren angesammelten Lobes, welchem ich mit Sicherheit in vielen Punkten übereinstimme, möchte ich in diesem Kommentar durchaus auch Kritik an dem Drama zum Ausdruck bringen.
    Hierzu würde ich mich gerne einem anderen Kommentar anschließen, welcher in den Kommentaren leider (!) äußerst negativ behandelt wurde. Denn auch ich muss zugeben, dass ich das Drama insgesamt schon als „kitschig“ sehe, da es in erster Linie eine Schwarz-Weiß-Sicht auf die Thematik wirft. (Der Soldat ist der Böse. Das Mädchen ist die Gute.)
    Ich bin selber überzeugter Pazifist und möchte ganz sicher nicht die negative Rolle eines Krieges (auf welchen natürlich der Soldat einen gewissen Einfluss hat) herunterspielen, doch finde ich die drastische Reaktion des Mädchens schon sehr überraschend, da der Soldat wie ich finde durchaus auch eine positive Figur ist. (Er zeigt bspw. Empathie, da er sich um das Kind sorgt. Und auch ein Soldat ist ein Mensch und mehr als nur eine Uniform.)
    Aus diesem Grund fände ich es vielleicht besser, wenn das Kind und der Soldat auf einen gemeinsamen Nenner kommen würden, und der Soldat bspw. mit einer kritischen Sicht auf seine Taten (von denen man nichts erfährt) aus der Geschichte heraustritt, da dies auch schön symbolisieren würde, dass man durch ein Gespräch mehr lernen kann, als durch bloße Anfeindung (welche ihm das Mädchen leider entgegenbringt).
    Das Alles ist aber natürlich nur meine Meinung und soll auch nicht als negative Kritik gemeint sein, sondern dich vielleicht zum weiteren Nachdenken anregen! 😉
    Und da man in einem Kommentar, wie ich finde, nicht ausschließen kritisiert werden sollte, würde ich nun gerne noch zum Schluss auf eine Stelle verweisen, die mir in dem Drama sehr gut gefallen hat: Den subtilen Hinweis auf den Tod der Familie mit dem Blick zum Himmel (So habe ich diese Szene zumindest verstanden) finde ich wirklich äußerst gut gelungen!

  44. Von Conjuring am

    Hi,
    Schön geschrieben .passend zur thematik des Jahres. Nicht kitschig sondern traurig bewegend….

  45. Von Holy soul am

    Hey,
    Ich finde es nicht kitschig, im Gegenteil. Es passt zur momentanen Problematik . Der Soldat zeigt sogar Gefühl gegenüber dem Kind und das Kind zeigt loyalität seinen Eltern gegenüber …sehr schön geschrieben….

  46. Von Katja Wranik am

    Sehr schön geschrieben. Mach weiter so!

  47. Von Karin Lea am

    Ein Text der mit den Worten anfängt „ein kleines Mädchen“ (weil „Mädchen“ der Autorin ja noch nicht klein genug ist) „sitzt allein am Straßenrand“ (weil „am Straßenrand“ ja auch betont werden muss, dass man da alleine ist… der ist einfach kitschig, weil er von Anfang an auf die Tränendrüse drückt. Ist ja auch ok. Sollte man aber zu stehen.

  48. Von Yannik am

    @Karin Lea: Das soll nicht beleidigend sein und ich akzeptiere deine Meinung, aber das ist nunmal ein drama. Das ist ein guter, bildlicher schreibstil. Das erzeugt eben spannend und lässt sich so schöner lesen und verstehen. Wie langweilig wäre es denn würde da nur stehen „ein mädchen sitzt am straßendrand, Soldat kommt, Soldat geht“. Fände ich persönlich langweilig.
    Ich finde das ist echt schön geschrieben und vorallem aus gefühlen herraus. Und nicht so stumpf und sinnlos.
    Weiter so!!

Schreibe einen Kommentar