Karma

In der Zukunft
Dakhil : „Ich bin der vielen Klagen müd…Wen kümmert schon der Nächte Schauer? Wer stört sich an der Wölfe Tanz? Kalte, einäschernde Mauer, was offen war- wird ganz! Die Fäden zerbarsten, ein euer geboren, einer der ersten, die mehr verloren! Hab nur Mut!
Martin: Ich bin nun schon seit Tagen hier, wo
ist die Hilfe, die wir euch gegeben? Wo seid ihr, meine Retter?
Dakhil: Siehst du sie nicht?…
Martin: Soll es meine Schuld nun sein? Meine Schuld, dass Land verbrannt, dass Menschen wüten?
Dakhil: Sollt es meine sein?
Martin: Wo ist Menschlichkeit?
Dakhil: Deine Eltern haben sie bergraben.
Martin: Nichts getan haben sie
Dankhil: Unendlich ist der Kreis der Zeit. Was sie verwehrt, wirst auch
du nicht bekommen.
Martin: Ich verstehe nicht.
Dankhil: Drum ist dir nicht zu helfen.
Martin: Ich flehe dich an! Das Rudel setzt zum Angriff an..
Dankhil : Futterneid? Das alte Stück
Martin: So hilf mir doch! Kälte überall, ich drohe zu erfrieren.
Dankhil: Wenn du nach Tagen schon so sprichst, willst du Jahre nicht
erleben. Verstehst du nun der ander´n Leid?
Martin: Wessen?Ich verstehe nicht.
Danhil: Wer nur sein eigen Denken kennt, der wird in ihm gefangen
sein. Wollt ich´s auch – ich könnt dir doch nicht helfen
Martin: Blick hinaus..Wo bist du? Komm zurück!!
Allein. so viele- allein. Was ist ein Rudel ohne Wölfe?…
Zu spät ist´s für mich.

Schreibe einen Kommentar